-20% auf das gesamte Sortiment mit Code: slowdown

Bella von The Essential Everything über das Kochen, gesunde Ernährung & Achtsamkeit.

Bella, der kreative Kopf hinter ‚The Essential Everything‘ ist Mama, leidenschaftliche Köchin mit einer Liebe für gesunde Ernährung, Kunst und die Natur.

Als 36-jährige Mama und Freelancerin hat Bella täglich einen kunterbunten Alltag. Gesunde Ernährung und ihre Liebe für's Kochen und Ausprobieren, kulturellen Ritualen und eigenen Projekten sind Teil ihres Lebens. In diesem Interview verrät sie uns, wie sie alles unter einen Hut bekommt, welche Werte sie dabei verfolgt und was ihre laute, bunte und starke Persönlichkeit geprägt hat. Wir freuen uns auf mehr!

mara mea mamasein mumlifePhotocredit: Daisy Seilern

1. Liebe Bella, wir freuen uns sehr auf das Interview mit dir! Du bist Mama von zwei Kindern und wir lieben deinen Insta Account "The Essential Everything" für die leckeren und gesunden Rezepte, Küchen-Hacks, tägliche Inspiration und deine Lebensfreude. Aber am Besten stellst du dich einmal selbst vor. Wer bist du, was machst du?

Hallo ihr Lieben! Erstmal, herzlichen Dank für die Einladung zu diesem Interview im Rahmen Eures Namasté Novembers, ich freue mich sehr, dabei zu sein!

Tja, wer bin ich? Das ist immer eine schwer zu beantwortende Frage. Ich bin Frau, Mutter, Ehefrau, und leidenschaftliche Köchin. Eigentlich bin ich studierte Kunsthistorikerin und habe in meinen 20ern auch einiges in der Kunstwelt unternommen-habe einen Online-Kunsthandel mit aufgebaut, und Ausstellungen mit jungen Künstlern kuratiert. Seit 2010 archiviere ich „nur“ noch private Kunstsammlungen. Seit vielen Jahren schwamm immer ein Herzenswunsch parallel zu dem eingeschlagenen Lebensweg mit, mir fehlte aber immer irgendwie die Zeit und noch viel mehr, der Mut. Im letzten Jahr habe ich mir dann erlaubt diesem Wunsch mehr Zeit und vor allem einen echten Raum zu geben. In der Energie des ersten Lockdowns, kam dann die impulsive Entscheidung es jetzt, sofort, so wie es war, online zu schalten und The Essential Everything, und damit mich, in die virtuelle Welt zu werfen. Ich sehe Instagram als großen, freien, kreativen Spielplatz auf dem ich mich austoben und all meine Leidenschaften ausleben darf. Diese sind das Kochen, aber auch alles was damit zu tun hat- von regionalen Produkten bis hin zu Techniken, die Arbeit anderer Köche, gute Weine und Cocktails aber auch Gestaltung und Präsentation von Rezepten und einem schön gedeckten Tisch. Es sind ätherische Öle, vor allem die von Doterra, mit denen ich seit 2 Jahren arbeite. Sie haben meine Gesundheit grundlegend verbessert und diese Erfahrungen und das Wissen rund um die Pflanzenextrakte teile ich in Workshops. Es sind aber auch alle anderen Impulse und Strömungen die mich interessieren- die Arbeit von Künstlern, die Gedanken zeitgenössischer Denker, spannende Mode, Räume und Reisen. Daher auch der weitgreifende, alles umarmende Name The Essential Everything.

2. Wie startest du für gewöhnlich in den Tag und wie sieht ein typisches Bella Frühstück aus? 

Eigentlich mag ich frühstücken nicht, aber seit einiger Zeit zwinge ich mich dazu, denn ich merke wie es mir und meinem Metabolismus guttut. Das allerbeste Frühstück ist ein Haferbrei, oder schicker gesagt, ein Porridge. Mal mit Äpfeln und Zimt, oder mit gefrorenen Himbeeren!

3. Was versteckt sich hinter deiner Breakfast-Nicecream?

Die Breakfast Nicecream war eine Antwort auf den Ruf meiner Kinder im Sommer, als sie schon zum Frühstück ein Eis essen wollten. Eines meiner Credos ist ja, dass man Kinder solange man es kann, überlisten sollte. So habe ich für uns ein gesundes Eis aus gefrorenen Bananen, Himbeeren und Joghurt gemacht. So sind die Kinder und ich happy! Ich liebe es, wenn man es schafft die Interessen und Wünsche aller zu vereinen und zu respektieren- bei uns führt das zu viel Familien Harmonie und Glück. Es ist natürlich nicht immer möglich- aber so etwas wie Frühstücks Nicecream ist einfach toll!

mara mea rezept gesunde familie

4. Brotzeit boxing fürs Kindergartenkind und Schulkind - was darf jeweils nicht fehlen?

Für mich besteht eine gute Brotzeit fürs Kind aus einem klassischen Pausenbrot- vorzugshalber aber mit Salat oder Käse, dazu Obst und Gemüse. Auch hier experimentieren wir gerne mal und probieren spannendes wie Maracuja oder Physalis. Die Kinder haben Mitspracherecht- ich finde es wichtig, sie nach ihren Gelüsten zu fragen- so ist die Chance, dass die Kinder ihre Brotzeit auch aufessen um einiges größer.

5. Erzählst du uns ein bisschen mehr zum KiGa Cooking. 

Beide meine Kinder waren und sind in einem Waldkindergarten. Ich liebe dieses Konzept: das viele draußen sein, die pädagogische Arbeit im Wald und gelebte Themen wie Resilienz und Gemeinschaft. Als Elterninitiative gehört aber eben auch das Kochen für die Kinder dazu, welches nicht von einem Caterer, sondern von der Elternschaft getragen wird. Jede Familie muss ca. zwei Mal im Jahr, eine Woche für alle Kinder kochen. Es soll natürlich ausgewogen und gesund sein, am liebsten auch noch regional. Aber jedes Elternteil kocht so wie es kann und mag, was für die Kinder spannend ist! Es gibt eine klare Regel, und zwar die Probierportion. Jedes Kind MUSS einen Löffel probieren, sonst gibt es keinen Nachttisch. Dies sorgt für den gebührenden Respekt, dem Kochenden gegenüber, aber natürlich auch dafür, dass die Kinder Vorurteile überwinden, und lernen auch etwas Befremdliches oder Unbekanntes zu probieren.

mara mea healthy mum life

6. Dein Top 3 No-waste Hacks in der Küche?

No-waste sollte eigentlich ein Grundprinzip sein, aber ich weiß wie schwierig es manchmal ist. Der erste Tipp wäre alle Gemüse und Kräuter Enden und Abschnitte in eine verschließbare Glaskiste im Kühlschrank aufzubewahren, und einmal die Woche in einer Suppe oder Brühe zu verarbeiten. Wenn ich merke, dass verschiedenes, ungebrauchtes Gemüse anfängt schlecht zu werden, mache ich ein schnelles, köstliches Ofengemüse- das schmeckt mir immer, und so rette ich all mein Gemüse. Ich denke ein wenig Planung hilft schon auch gegen Verschwendung- ich überlege mir grob, welche Gerichte ich in der Woche kochen möchte, und kaufe dementsprechend ein, lasse mich dann aber auch von Lust und Laune treiben.

7. Zum Thema harvesting & Dankbarkeit. Was fällt dir hierzu spontan ein. Hast du vielleicht Herbstrituale mit denen du dich auf den Winter und die kalte Jahreszeit vorbereitest?

Das Thema ernten ist mir sehr wichtig, und ich habe einen längeren Text dazu geschrieben. Ich bin überzeugt, dass es essentiell für uns Menschen ist, in der heutigen schnellebigen, medialen Konsumwelt, gewisse Dinge zu praktizieren, die uns an Langsamkeit, Achtsamkeit, Geduld und Ruhe erinnern. Dies kann ein täglicher Spaziergang im Wald ohne Handy sein, Zeichnen oder Töpfern, aber eben auch Gärtnern- das Anbauen von Essbarem, dessen Ernte und Verarbeitung bringen einem Geduld, Bescheidenheit und Ausdauer bei. Ich liebe es im Spätsommer und Herbst aus den Früchten, die es gerade bei uns gibt, Marmeladen, Chutneys oder Sirup herzustellen, die mich dann durch die dunkle, kühle Jahreszeit begleiten und mich immer ein bisschen an den Sommer erinnern.

mara mea healthy mum und gesunde Küche

Das andere was ich versuche so gut wie möglich einzuhalten, ist die saisonale, regionale Ernährung. Wenn wir das Obst und Gemüse essen, welches es in unseren Gefilden zu einer bestimmten Zeit gibt, dann stimmen wir den Körper automatisch auf die verschiedenen Jahreszeiten ein, und andersherum- wenn man wirklich auf seinen Körper, und seine Gelüste hört, dann sagt einem dieser meist was ihm gerade am besten tun würde.

8. A propos Rituale, eine schöne Mini DIY für den Herbst sind Smudge Sticks - was ist hier deine liebste Kombi?

Smudge Sticks sind herrlich- sie duften, sehen furchtbar hübsch aus, und konservieren gewisse Kräuter und Blumen über den Winter. Ich liebe die Kombination aus Lavendel, Rosmarin und Salbei. Lavendel ist ein Tonikum für die Nerven, hilft gegen Stress und Unruhe. Rosmarin fördert einen klaren Geist und die Kreativität. Und Salbei ist ein so wunderbares altes Heilkraut, welches reinigend wirkt- für den Geist, aber auch für Räume. Salbei sorgt für Harmonie und Klarheit.

mara mea DIY smudge sticks zum selber machen

9. Unabhängig vom Kochen. Wie entspannst du im Mama-Alltag?

Sport ist eine der wichtigsten Grundpfeiler meines Alltags- ich mache zweimal die Woche Yoga und Pilates und an den restlichen Tagen mache ich ein kurzes HIIT Workout oder gehe laufen. Sport hilft mir Stress abzubauen, meine Gedanken zu klären und meinen Körper gesund und beweglich zu halten. Dank unseres kleinen, dicken Hundes gehe ich auch jeden Tag im Wald spazieren. Und wenn ich zwischendurch eine Mini Auszeit brauche, schnappe ich mir ein ätherisches Öl (am liebsten Bergamotte oder Rose), atme es dreimal tief ein, erde mich über die Füße, lege eine Hand auf die Brust und atme in den Herz-Raum. Es ist erstaunlich wie schnell so eine kurze Atemübung uns helfen kann Ruhe zu finden.

10. Hast du Tipps für's Kochen mit Kindern?

Kochen mit Kindern ist toll- kann aber auch anstrengend sein. Ich habe über die Jahre gelernt, dass es nicht eine ganze Mahlzeit sein muss- es reicht, die Kinder kurz und mit kleinen Aufgaben zu integrieren. Das heißt zum Beispiel Schnittlauch mit einer Schere schneiden, Gemüse hacken, mal das Rührgerät halten, die Küchenmaschine einschalten, das Risotto umrühren und immer wieder den Löffel abschlecken! Es ist auch wirklich wichtig, die Kinder ab und zu zum Einkaufen mitzunehmen, sie aussuchen zu lassen, sie zu fragen, worauf sie Lust haben, und was sie gerne essen würden. Schon als Babies habe ich meinen Kindern alles unter die Nase gehalten- frisch geschälte Gurke, Lavendel, Orangen- so entwickeln sie hoffentlich ein natürliches Interesse am Essen. Ein wichtiger Tipp- nicht aufgeben! Auch wenn ein Kind gefühlt nur Nudeln mit Butter isst- sollte man immer wieder, täglich und ohne Unterlass Obst und Gemüse oder Kräuter in allen Formen und Farben anbieten. Kinder sollten lernen, dass diese Elemente zu einer Mahlzeit dazu gehören. Irgendwann werden sie das Gemüse essen, und wenn es nur ein Stück von einer Sorte ist.

11. Last but not least - was ist dein Lieblings mara mea Produkt?

Ich liebe Eure Kinderwagen Accessoires, und wünschte mir manchmal fast noch ein Kleines damit ich sie verwenden könnte. Aber die hübschen Täschchen sehen auch in einer „Erwachsenen-Tasche“ toll aus. Auf Euch gestoßen bin ich über Eure ausgefallenen Masken und ich trage diese so gerne, da sie bequem und schön sind!

mara mea stoffmasken umstandsmode

Vielen Dank liebe Bella für das wundervolle Interview. 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen