„Die Kleinschmeckerin“ Vanessa von Hilchen zu Körperbewusstsein, veganer Ernährung & Baby No. 2

Vanessa vom Food-Blog „Die Kleinschmeckerin“ und bald Herausgeberin ihres eigenen Kochbuchs

Eine leckere, gesunde Ernährung für Kinder und die ganze Familie – Food-Bloggerin Vanessa von Hilchen hat dafür die besten Rezepte und Tipps parat, die Sie auf Ihrem Blog mit anderen Mamas teilt. Kurz vor Erscheinung ihres allerersten Buches kommenden März, haben wir sie ein bisschen zu Superfoods und ihrem Alltag als Kleinkind-Mama befragt und viele hilfreiche Dinge erfahren. Viel Spaß beim Lesen.

Die Kleinschmeckerin im Gespräch mit mara mea

Liebe Vanessa, neben deinem sehr erfolgreichen Food-Blog erscheint auch bald dein allererstes Kochbuch. Wie kam es zu deiner Idee mit den gesunden Rezepten und was möchtest du anderen Mamas vermitteln?

In meiner Jugend hatte ich große Probleme damit, ein gesundes Körperbewusstsein aufzubauen - ich fand mich, wie die Mehrheit aller Teenager, nicht hübsch und nicht dünn genug. So bin ich dann in eine ernste Essstörung geschliddert, aus der ich nur langsam und schmerzhaft wieder herausgefunden habe. In sehr kleinen Schritten entdeckte ich meine frühere Leidenschaft zum Essen und Kochen wieder und lernte, dass eine gesunde Lebensweise und die Liebe zu sich selbst Hand in Hand gehen. In meinem Buch erzähle ich zum ersten Mal ausführlicher von dieser Zeit.

Als dann Johannes auf die Welt kam, war es mir sehr wichtig, ihm von vornherein eine gute Basis mitzugeben und ihm zu zeigen, wieviel Freude es macht, sich selbst Gutes zu tun. Mein Fokus liegt darauf, Eltern zu vermitteln, dass eine gesunde Ernährung nie mit Druck oder Stress funktioniert. Der Spaß am Essen und das gemeinsame Erleben steht bei uns immer an erster Stelle. Es gibt keine Verbote oder strengen Regeln. Gerade Kindern sollte man nie erzählen, dass irgendein Lebensmittel schlecht oder ungesund ist. Lebensmittel sind per se erstmal etwas großartiges und wertvolles, was es zu schätzen gilt.

Die Kleinschmeckerin

Es gibt noch mehr schöne Neuigkeiten bei dir! Baby Nummer 2 ist unterwegs! Was sind deine persönlichen Superfoods in der Schwangerschaft? Und hast du Ratschläge für Mums-to-be, die sich ebenfalls überwiegend vegan ernähren?

Ich selbst ernähre mich nicht streng vegan. Aber wir achten zu Hause darauf, dass wir tierische Lebensmittel nur in Maßen konsumieren und ökologisch einwandfreie Produkte kaufen. In der Schwangerschaft höre ich intuitiv auf meinen Körper. Der weiß am besten, was ich und mein Baby gerade brauchen. Wenn ich also Appetit auf Käse habe, dann esse ich Käse. Punkt. Das ist auch mein Rat an andere werdende Mütter.

Ich absolviere derzeit eine Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin und durch mein dort erlangtes Wissen, bin ich sehr skeptisch geworden, was die vegane Ernährung für Kinder oder Schwangere anbelangt. Es ist sehr schwierig, in dieser Zeit auf Substitution, beispielsweise in Form von Vitamin B12-Spritzen, zu verzichten, ohne eine Mangelerscheinung zu riskieren. Das ist es mir nicht wert. So wichtig ich den ethischen Aspekt der veganen Ernährung auch finde und ich bis zu einem gewissen Grad selbst lebe. Wenn meine oder die Gesundheit meiner Kinder in Gefahr ist, geht es mir einen Schritt zu weit.

Was können Mamas tun, um ihren Kindern Freude an gesundem Essen zu vermitteln?

Es vorleben und die Kinder einbeziehen! Johannes hilft schon seit seinem zweiten Lebensjahr aktiv in der Küche mit. Wir gehen gemeinsam einkaufen, wir kochen gemeinsam und natürlich essen wir gemeinsam am Tisch. Eine gute Esskultur mit kleinen Ritualen halte ich für sehr wichtig. So fällt es Kindern leichter Lebensmittel wertzuschätzen und die Mahlzeiten bewusster wahrzunehmen und zu genießen. Wir haben einen kleinen Spruch, den wir vor jedem Essen aufsagen. Außerdem sind Smartphones oder andere Ablenkungen tabu. In der dunklen Jahreszeit zünde ich auch gern ein paar Kerzen an. Und wie gesagt: Bloß keinen Druck aufbauen. Kinder müssen nicht ausschließlich gesunde Sachen essen. Wenn sie das ein oder andere Gemüse auf ihrem Teller nicht anrühren wollen, dann ist das kein Drama, solange die Eltern daraus keins machen. Manchmal hilft es schon, die Konsistenz der Lebensmittel zu verändern oder sie in anderen Kombinationen zuzubereiten. Johannes mag zum Beispiel seit kurzem keinen Brokkoli mehr (Vorlieben und Abneigungen ändern sich in dem Alter superschnell!). Wenn ich ihn aber mit etwas Frischkäse und Gewürzen püriere und als Sauce zu Vollkornnudeln anbiete, kann er davon wiederum garnicht genug kriegen.

Auf deinem Blog schreibst du auch über deinen Alltag als bald Zweifachmama. Wie schaffst du es, Familie und Arbeit zu wuppen und dabei noch jeden Tag so gesund und kreativ zu kochen?

Wie jede andere Mama auch, stoße ich immer mal wieder an die Grenzen meiner Belastbarkeit. Es kommt ganz auf die Situation an, aber an irgendeinem Ende werden dann eben Abstriche gemacht. Auch bei uns gibt es zum Abendessen mal Spaghetti mit Tomatensauce. Richtig zubereitet, können auch die durchaus gesund sein. Und wie gesagt – Ernährung sollte nie zu einem Reizthema innerhalb der Familie werden. Nicht nur die Augen, sondern der gesamte Kopf isst mit. Wenn man gestresst oder unter Druck isst, kann der Körper die gesunden Nährstoffe garnicht optimal verwerten. Da bringt auch das kreativste Kochen nichts. Dann lieber einfache Gerichte kochen und dafür mit einem Lächeln genießen.

Die Kleinschmeckerin

Weihnachten steht direkt vor der Tür und damit auch wieder die Zeit von Plätzchen und Co. Hast du ein Lieblingsrezept für eine gesunde Alternative?

Auf meinem Blog gibt es ein kinderleichtes Rezept für Ausstechplätzchen mit Dinkel und Honig. http://www.kleinschmeckerin.com/plaetzchen-backen-mit-dinkel-und-honig/ 

Oder auch die roh-veganen Weihnachtskekse sind super. http://www.kleinschmeckerin.com/vegane-plaetzchen-ohne-backen/

Vor kurzem habe ich auch das erste Mal Marzipan selber hergestellt und daraus Marzipankartoffeln gemacht. http://www.kleinschmeckerin.com/marzipankartoffeln/

 

Vanessa, wir danken dir für deine Food Tipps und freuen uns schon auf dein Buch "Die Kleinschmeckerin" im Frühjahr 2018.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen